SQLServerBooster - Backup Wizard

Tool Time – SQLServerBooster

JTL Wawi verwendet im Standard Microsoft SQL Express als Datenbank. Hier lässt sich die Datenbank nur Script gesteuert automatisiert sichern. Einer meiner Bekannten hat mich auf SQLServerBooster hingewiesen und das er damit schon länger gute Erfahrungen gemacht hat.

Features:

hier ein kleiner Auszug aus der Featureliste:

  • Supports Relational Databases (RDB) and SQL Server Analysis Services (SSAS) databases z.B. Microsoft SQL Server® (all editions including Express), MySQL®, MariaDB®, PostgreSQL®, Oracle® and Firebird®
  • Compress (zip), 3 levels of compression, splits into multiple files, up to 95% compression
  • 256-bit AES Encryption and Standard Encryption
  • Sends to z.B. FTP, Amazon®, Windows Azure®, Dropbox®, Google Drive®, Google Cloud Storage® or network folders. Proxy compatible
  • Schedules backup tasks (specific days or every „x“ minutes)
  • Multiple instances and multiple-databases
  • Creates .bak files -full, differential and transaction log- or script files
  • Send email notifications
  • Backups log report
  • Run as a service

Der Entwickler Erik Véliz aus Guatemala bietet SQLServerBooster als Freeware an. Andere mir bekannte Freeware Tools haben in der Regel die Einschränkung lediglich 1 Datenbank zu sichern. Beispiele wären SQLBackupAndFTP, SQL Backup Master.

Vorbereitungen:

Für das speichern der Backupdateien verwende ich bei meinen Datenbankservern eine eigene Festplatte wenn ich keinen Zentralen Speicher zur Verfügung habe auf dem meine Backups abgelegt werden. Das vereinfacht das Monitoring und das Handling deutlich und sorgt dafür das im Fehlerfall nicht der Produktive Storage vollgeschrieben wird.

Installation:

Die Installation ist in wenigen Schritten durchgeführt. Zu beachten gibt es nichts. SQLServerBooster benötigt .NET Framework 4.

Weiterlesen