SQLServerBooster - Backup Wizard

Tool Time – SQLServerBooster

JTL Wawi verwendet im Standard Microsoft SQL Express als Datenbank. Hier lässt sich die Datenbank nur Script gesteuert automatisiert sichern. Einer meiner Bekannten hat mich auf SQLServerBooster hingewiesen und das er damit schon länger gute Erfahrungen gemacht hat.

Features:

hier ein kleiner Auszug aus der Featureliste:

  • Supports Relational Databases (RDB) and SQL Server Analysis Services (SSAS) databases z.B. Microsoft SQL Server® (all editions including Express), MySQL®, MariaDB®, PostgreSQL®, Oracle® and Firebird®
  • Compress (zip), 3 levels of compression, splits into multiple files, up to 95% compression
  • 256-bit AES Encryption and Standard Encryption
  • Sends to z.B. FTP, Amazon®, Windows Azure®, Dropbox®, Google Drive®, Google Cloud Storage® or network folders. Proxy compatible
  • Schedules backup tasks (specific days or every „x“ minutes)
  • Multiple instances and multiple-databases
  • Creates .bak files -full, differential and transaction log- or script files
  • Send email notifications
  • Backups log report
  • Run as a service

Der Entwickler Erik Véliz aus Guatemala bietet SQLServerBooster als Freeware an. Andere mir bekannte Freeware Tools haben in der Regel die Einschränkung lediglich 1 Datenbank zu sichern. Beispiele wären SQLBackupAndFTP, SQL Backup Master.

Vorbereitungen:

Für das speichern der Backupdateien verwende ich bei meinen Datenbankservern eine eigene Festplatte wenn ich keinen Zentralen Speicher zur Verfügung habe auf dem meine Backups abgelegt werden. Das vereinfacht das Monitoring und das Handling deutlich und sorgt dafür das im Fehlerfall nicht der Produktive Storage vollgeschrieben wird.

Installation:

Die Installation ist in wenigen Schritten durchgeführt. Zu beachten gibt es nichts. SQLServerBooster benötigt .NET Framework 4.

Es wird ein neuer Dienst im System registriert SQLSBService. Der Dienst ist für die Ausführung der Backuptask verantwortlich. Weitere Hinweise zu den Systemvoraussetzungen findet ihr in der FAQ von SQLServerBooster.

SQLServerBooster Service
SQLServerBooster Dienst

Konfiguration:

Wie bereits in der Einleitung geschrieben unterstützt das Tool die Sicherung mehrerer Datenbanken. Hier habe ich eine tägl. Sicherung der Datenbanken konfiguriert. Dies soll nur ein Konfigurationsbeispiel sein. In einer Produktivumgebungen ist die Konfiguration sicher deutlich ausgefeilter. Über den Assistenten lässt sich die Software gut konfigurieren.

Die Programmoberfläche ist aufgeräumt und Übersichtlich. Die Logs werden übersichtlich dargestellt.

SQLServerBooster - Backuplog
SQLServerBooster – Backuplog

Was mir persönlich noch gefehlt hat: Die Ausgabedateien nach einem frei definierbaren Schema zu benennen. Aber das ist jammern auf hohem Niveau

Anmerkungen:

Ich habe SQLServerBooster bisher nur mit Microsoft SQL Express getestet. Bei der SQL Express Version fehlt der SQL Server Agent und Sicherungen müssen Scriptgesteuert über die Aufgabenplanung erstellt werden.

Alternativ dazu kann man sich mit SQL Server Maintenance Solution von Ola Hallengren auseinandersetzen. Diese Scriptsammlung ist für fortgeschrittene Anwender.

Neben dem regelmäßigen sichern ist es unerlässlich zu prüfen ob sich die Daten Wiederherstellen lassen!

In einer Produktivumgebung sollte dafür gesorgt werden das die Backupdateien nicht durch Ransomware verschlüsselt werden können. z.B. per Offisite Kopie.

Das Tool bietet ebenfalls die Möglichkeit Log-Dateien zu erstellen. Damit lässt sich ein Monitoring via Server-Eye schnell realisieren.

Ich habe bei einem Bekannten SQLBackupAndFTP als Professionelle Lösung in Betrieb. Jemand der Support durch den Hersteller benötigt sollte sich die Software anschauen.

Kai

Kai ist CIO bei einem Mittelständischen Unternehmen. Hat fast 10 Jahre Erfahrung im Systemhausgeschäft und zahlreiche Microsoft Zertifizierungen. Daneben ist er passionierter MTB-Fahrer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.